Unterstützung der Lamdon School in Ladakh/Indien

Die LAMDON SCHOOL in Ladakh im indischen Himalaya, direkt an der Grenze zum ehemaligen Tibet, wurde 1973 für ca. 50 Kinder tibetischer Flüchtlinge gegründet. Sehr bald erfuhr die Schule Unterstützung  durch die Deutsche Tibethilfe e.V. Inzwischen ist sie mit fast 2000 Schülern die wichtigste Schule für die einheimischen Kinder von Bauern, Nomaden und kleinen Händlern, und für Waisenkinder. Da sie als buddhistisch/tibetische "Privatschule" keine öffentlichen Mittel vom indischen Staat erhält und die meisten Eltern kaum Schulgeld zahlen können, ist sie ausschließlich auf private Mittel angewiesen. Schulträger ist die "Lamdon Society", Schirmherr der Dalai Lama, dessen Exilregierung die Schule auch unterstützt. Als "Lamdon Secondary Modern School" gibt es inzwischen einen Montessori Kindergarten und sogar einen abiturähnlichen Abschluss.

Im Jahr 1978 "entdeckte" unsere frühere Lehrerin StDin i.R. Heidi Altmann beim Bergsteigen die damals kleine Schule und konnte die Idee, hier gezielt zu helfen, unserer Schulgemeinschaft vermitteln.

Immer wieder entschieden unsere Schülerinnen und Schüler, vom Erlös zahlreicher schulischer Veranstaltungen der Lamdon School etwas zukommen zu lassen. Vor Ort wurden davon warme Kleidung, Unterrichtsmaterial, warmes Bettzeug für die Schlafräume, Sportutensilien gekauft. Großzügige Spenden unserer Eltern ermöglichten medizinische Betreuung und dringend notwendige Operationen, den Ausbau von Toiletten und den Bau eines Mädchenheims  mit einem Waschraum mit Warmwasser aus einer kleinen Solaranlage. Nach einer schweren Flutkatastrophe 2010 mit 5 Toten aus der Schule spendeten Starnberger 15.000 €, die das Überleben zahlreicher Angehöriger sicherten.

Aber es bleibt viel zu tun:

Noch gibt es z. B. trotz bis zu minus 30 Grad im Winter noch keine zentrale Heizung.

 

Das Kernstück aller Hilfe bilden die Patenschaften:

Für nunmehr 30 € pro Monat kann einem von der Schule vorgeschlagenen Kind der Schulbesuch einschließlich Ernährung, Kleidung und oft auch nötigen Unterbringung ermöglicht werden. Wir haben bisher über 1000 Kinder unterstützt, derzeit laufen ca. 200 Patenschaften aus unserem Umfeld. Durch den persönlichen Kontakt und dank der Vermittlung durch die Tibethilfe e. V. .ist gewährleistet, dass unsere Gelder ohne Abzüge der Schule direkt zugutekommen.

 

Aufgrund der persönlichen Verbundenheit, durch Briefe, und vor allem auch durch vielfältige Begegnungen ist uns die Lamdon School zu einer Partnerschule geworden. Immer wieder flogen Starnberger nach Ladakh (Frau Altmann schon 20 Mal); dem Direktor der Lamdon School, Mr. Eshey Tundup , ermöglichten Eltern und Kollegen unserer Schule in den Jahren 2000 und 2014 einen Besuch bei uns; im Jahr 2014 fuhr zusammen mit unserer stellv. Schulleiterin Frau Lechner eine Gruppe von 15 Lehrern, Paten und Freunden nach Leh; für August 2017 ist wieder eine Reise geplant.

Besonders erfreulich ist, dass seit nunmehr 6 Jahren Abiturientinnen und Abiturienten unserer Schule für einige Monate als pädagogische Assistenten, sog. Volunteers , nach Leh gehen, um unentgeltlich beim Unterricht für Englisch, Kunst, Musik oder in den Hostels zu helfen.

Im Lauf von 40 Jahren ist so eine Verbindung entstanden, die mehr ist als materielle Hilfe für arme Kinder in einer fernen Region:

-       "unseren" Kindern in Ladakh ermöglichen wir eine gute Zukunftsperspektive

-       unseren  Schülern am Gymnasium Starnberg wird der Blick geweitet für andere kulturelle und religiöse Lebensformen

-       und für uns Erwachsene gibt es die Hoffnung, dass neben der tibetischen Sprache etwas von der Kultur und Religion des alten Tibet weiterlebt.

 

Ansprechpartner:

Frau Heidi Altmann: h.altmann@grafnet.net
Principal Mr. Eshey Tundup
: lamdonschool@gmail.com

 

 

Anschrift:

Gymnasium Starnberg

Rheinlandstr. 2, 82319 Starnberg

Tel: 08151/9130-0
Fax: 08151/9130-90
E-Mail: info@gymsta.de
Internet: www.gymnasium-starnberg.de

Übersicht: